Sonne nutzen, aber wie? – Zukunft Zuhause – Nachhaltig sanieren
Strom und Wärme aus eigener Produktion.
Ratgeber-Artikel

Sonne nutzen, aber wie?

Das Prinzip

Ihre Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) wandelt Sonnenlicht in elektrischen Strom um. Dieses geschieht in Solarzellen, welche in Solarmodulen dicht zusammengepackt, diese Aufgabe erfüllen. Um den Strom nutzen zu können, benötigen Sie zudem einen Wechselrichter, der den erzeugten Gleich-Strom in für ihre Geräte nutzbaren Wechselstrom umwandelt.

Dach voll machen

Lässt ein Landwirt seinen halben Acker brach liegen? Nein. Ihre Dachfläche ist ein solcher Solaracker. Werden Sie zum Solarwirt und ernten Sie umfassend die Sonnenenergie. Auch wenn Sie nicht alle erzeugte Energie momentan selbst nutzen können, wird dieses in Zukunft wahrscheinlich anders aussehen. Wärmepumpen benötigten Strom, um ihr Zuhause warm und behaglich zu machen. Ihr E-Fahrzeug lässt sich daheim kostengünstig aufladen. Auch für nicht benötigte Reststrommengen bekommt man immer noch den einen oder anderen Euro. Zudem, ein volles Dach sieht auch schicker aus, als eins mit dunklen Flecken.

Dachausrichtung

Fast alle Himmelsrichtungen sind geeignet. Süddächer haben die höchsten Erträge. Ihr Solarkraftwerk läuft dann in der Mittagszeit auf Hochtouren und liefert so viel Energie, die Sie und ihre Geräte gar nicht nutzen können, wodurch der Großteil ins Stromnetz eingespeist wird. Ost-Westdächer nutzen das Sonnenlicht überwiegend morgens und nachmittags. In Kombination haben Sie dann eine optimale Energiezufuhr über den ganzen Tag. Es gibt sogar Solar-Enthusiasten, die ihre Norddächer mit Modulen ausstatten. Auch da lässt sich noch etwas Strom erzeugen.

Speicherung

Um den von Ihnen erzeugten Strom optimal nutzen zu können, ist eine Batterie sinnvoll. Aufgefüllt liefert sie Ihnen Strom immer dann, wenn die Sonne gerade nicht scheint. So laufen Ihre Geräte auch nachts mit ihrem Sonnenstrom. Mit eigenem Speicher müssen Sie deshalb weniger teuren Fremdstrom einkaufen. Ihr Strombedarf (bis auf die wenigen Wintermonate) wird somit überwiegend von ihrer eigenen Solaranlage gedeckt. Zudem sind die Preise für Speicher gesunken, Kosten und Nutzen passen somit immer besser zusammen.

Finanzierung

Rechnet sich meine PV-Anlage? Ja, sie rechnet sich! Gerade bei den stark ansteigenden Strompreisen, ist jede selbst erzeugte Kilowattstunde Solarstrom ein starkes Argument. Natürlich sind auch Arbeitslöhne und Materialkosten für den Bau gestiegen. Allerdings werden die Anlagen auch immer leistungsstärker – doppelte Leistung bei moderater Preiserhöhung. Bei den Speicherkosten sieht es ähnlich aus. Noch vor wenigen Jahren eher ein Luxus, mittlerweile fast schon der Standard. Zudem gibt es immer wieder von Bundesländern und Kommunen Förderprogramme, die den PV-Anlagenbau bezuschussen. Übrigens noch die abschließende Frage: Wann amortisiert sich eigentlich ein Auto oder eine neue Küche?  Wohl nie. Eine PV-Anlage ist irgendwann allerdings eine kleine Gelddruckmaschine.

Information und Beratung

Unsere Initiative Zukunft Zuhause – Nachhaltig sanieren bietet Ihnen weitere Informationen rund um das Thema Photovoltaik an. Schauen Sie einmal in unserer Mediathek. Da gibt es Erklär-Videos, die Grundlagen und erste Eindrücke vermitteln. Sie können aber gerne auch bei unserem online Vortrag „Solarstrom vom eigenen Dach​” mit dabei sein, anschließend Ihre persönlichen Fragen stellen. Aufgezeichnete Vorträge finden Sie auch in der Mediathek.

Wir setzen auf die Sonne – Lassen Sie uns dies gemeinsam tun!

Alle Artikel für EigenheimbesitzerInnen finden Sie in unserer Rubrik “Gewusst, wie!”: